Mehr Vernetzung: Bildungsarbeit zur NS-Verfolgung von Sinti und Roma

Trotz des wachsenden Interesses am Schicksal der europäischen Sinti und Roma während und nach der NS-Zeit, steht die Vermittlungsarbeit zu diesem Themenkomplex noch am Anfang. Zwar wurden gerade in den letzten fünf Jahren an vielen verschiedenen Orten Angebote wie Führungen, Workshops oder Fortbildungen entwickelt, aber eine Vernetzung dieser Ansätze stand bisher noch aus. Um an dieser Situation etwas zu ändern, wird aktuell auf verschiedenen Ebenen gearbeitet.

Zum einen haben sich im August im Max Mannheimer Studienzentrum in Dachau erstmals Pädagog_innen aus Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Interessensverbänden getroffen, um sich über Materialien, Methoden und Herausforderungen auszutauschen. Neben einer Themenführung zu „Sinti und Roma im KZ Dachau“ wurde über die Frage diskutiert, wie sich in Veranstaltungen zur Verfolgungsgeschichte überhaupt allgemeines „Wissen über Sinti und Roma“ vermitteln lasse. Gerade die nicht von der Minderheit getragenen Einrichtungen wie Gedenkstätten oder Dokumentationszentren tun sich oft schwer, hier nicht in einen Blick von Außen auf die Minderheit zu vermitteln.1 Eine eindeutige Lösung wurde nicht gefunden, aber man war sich zumindest einig, dass entsprechende Einheiten einen möglich diversen Blick ermöglichen müssen. Bisher wird oft mit Aussagen des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg, Fotoübungen oder auch Filmen gearbeitet.2 Weiterhin stellten Mitarbeiterinnen des ITS Bad Arolsen und der Stiftung Denkmal selbst entwickelte Materialien vor (u.a. hier und hier verfügbar). Das Treffen soll in Zukunft jährlich stattfinden und so für eine kontinuierliche Vernetzung der Beteiligten und eine breitere Sichtbarkeit des Themas sorgen.IMG_8807Eine weitere Ebene ist ein Fragebogen, der von Tobias von Borke und Steffen Jost in Zusammenarbeit mit dem Referat Dialog des Dokumentationszentrum in Heidelberg entwickelt wurde und mit dem derzeit der Stand der Bildungsarbeit zur NS-Verfolgung von Sinti und Roma im deutschsprachigen Raum abgefragt wird. Bisher sind 15 Fragebögen zurückgesendet worden, die u.a. zeigen, dass es vielfältige lokale Angebote gibt, diese aber – abgesehen natürlich von denen im Dokumentationszentrum – nur selten wahrgenommen werden. Einrichtungen, die den Fragebogen bisher noch nicht beantwortet haben, können diesen gerne herunterladen und an die im Dokument angegebene Adresse senden: Fragebogen Bildungsarbeit Sinti und Roma

Schlussendlich soll ein Onlineangebot entstehen, was über die lokal buchbaren Angebote zur NS-Verfolgung von Sinti und Roma informiert und so die Informationen zum Thema für Interessierte leichter erreichbar macht.

Im kommenden Jahr soll zudem ein Artikel im Gedenkstättenrundbrief die Ergebnisse des Netzwerktreffens und der Fragebögen zusammenfassen und ganz allgemein über den derzeitigen Stand der Bildungsarbeit zur NS-Verfolgung von Sinti und Roma informieren.

  1. Vgl. dazu Steffen Jost: Verfolgung, Vernichtung und der Kampf um Anerkennung und Wiedergutmachung Historische Bildungsarbeit zu Sinti und Roma aus der Perspektive der Mehrheitsgesellschaft, In: LaG-Magazin. 6/14 []
  2. Das Dokumentationszentrum plant derzeit selbst einen Kurzfilm zu produzieren, der Jugendlichen einen ersten Eindruck vermitteln soll und zentrale Begrifflichkeiten klären will. []